Baurechtliche Prüfungen

Prüfung von Sonderbauten (Schulen, Kitas, Pflegeheime, Krankenhäuser, Verkaufsstätten, Parkhäuser, Garagen, Büro- und Verwaltungsgebäude etc.) nach geltendem Baurecht der Länder

In Sonderbauten gelten höhere sicherheitstechnische Anforderungen als in privaten Immobilien. Als Betreiber, Bauherr, Eigentümer, Fachplaner oder Verwalter eines Sonderbaus sind Sie für die haustechnischen Anlagen und die bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen sicherheitstechnischen Einrichtungen verantwortlich und müssen diese regelmäßig prüfen. Unsere bauaufsichtlich anerkannten Sachverständigen unterstützen Sie dabei gern!

Bild Sicherheitsbeleuchtung im Notfall

Warum ist eine regelmäßige baurechtliche Prüfung erforderlich?

Sonderbauten sind öffentliche Orte, in denen täglich viele Menschen ein und ausgehen oder sogar dauerhaft wohnen, wie z.B. in Wohnhochhäusern, Hotels, Alters- und Pflegeeinrichtungen. Sie sind u.a. Zentren des staatlichen Versorgungssystems (Krankenhäuser, Schulen, Kitas, etc.) oder öffentliche Versammlungsstätten (Kinos, Museen, Schwimmbäder, etc.) und haben als solche einen hohen gesellschaftlichen Nutzen. Im Falle einer Gefährdungslage (z.B. im Brandfall) müssen alle sicherheitsrelevanten Anlagen, wie Sicherheitsbeleuchtung, Sicherheitsstromversorgung sowie Brandmelde- und Alarmierungsanlagen, einwandfrei funktionieren, um eine rechtzeitige Warnung und Evakuierung von Besuchern und Bewohnern zu ermöglichen. Auch bei einem Ausfall der öffentlichen Energieversorgung muss eine funktionsfähige Sicherheitsstromversorgung garantieren, dass die bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen sicherheitstechnischen Anlagen und lebenswichtige ME-Geräte in medizinischen Einrichtungen weiter betrieben werden können. Um dies zu gewährleisten, fordert das Landesrecht eine sachgemäße Installation sowie regelmäßige Überprüfung der haustechnischen Anlagen und sicherheitstechnischen Einrichtungen durch baurechtlich anerkannte Prüfsachverständige.

Welche gesetzlichen Vorschriften sind zu beachten und was wird geprüft?

Sonderbauten liegen im Zuständigkeitsbereich der Bundesländer. Dementsprechend hat jedes einzelne Land eigene baurechtliche Vorschriften dazu, deren Einhaltung von der Bauaufsichtsbehörde überwacht wird. Unsere bauaufsichtlich anerkannten Sachverständigen führen für Sie gemäß den technischen Prüfverordnungen der Bundesländer, wie z.B. der Landesverordnung über die Prüfung haustechnischer Anlagen und Einrichtungen (HTechAnlV) in Rheinland-Pfalz oder der technischen Prüfverordnung (TPrüfVO) in Hessen folgende baurechtliche Prüfungen vor erster Inbetriebnahme (auch Abnahmeprüfung oder Erstprüfung genannt) oder als wiederkehrende Prüfung durch:

  • Elektrische Anlagen, Starkstromanlagen
  • Sicherheitsbeleuchtung
  • Sicherheitsstromversorgung, Notstromaggregate
  • Zusätzliche Sicherheitsstromversorgung, batteriegestützte Stromversorgungen für Sicherheitszwecke
  • Brandmeldeanlagen (BMA)
  • Alarmierungsanlagen (SAA, ELA-Anlage)
  • Wirkprinzipprüfung der Brandfallsteuerungen
  • Blitzschutzanlagen

Darüber hinaus beraten wir Sie auch gern zu elektrotechnischen Fragstellungen zu allgemein anerkannten Regeln der Technik sowie baurechtlichen Vorschriften und unterstützen Sie baubegleitend.

Sorgen Sie für Sicherheit in Ihren Sonderbauten und vertrauen Sie unseren erfahrenen baurechtlich anerkannten Sachverständigen!

Fordern Sie hier ein unverbindliches Angebot an!